Er wird 1792 als uneheliches Kind geboren. Sein Vater ist Soldat in der kaiserlichen Armee, geht aber wieder fort, bevor er Josefs Mutter heiraten kann. Josefs Mutter verdient ihren Unterhalt als Flicknäherin. In Armut wächst Josef bei seiner Mutter in Salzburg auf. Sein Patenonkel , ein Geistlicher, sorgt dafür dass er am Gymnasium studieren und anschließend die Priesterausbildung machen kann. Nebenbei studiert Josef Musik und bezahlt einen Teil des Studiums mit Auftritten als Musiker.
Oberndorf ist der erste Ort an dem Josef Mohr nach seiner Weihe zum Kaplan ernannt wird. Kurz nach der Weihnachtsnacht im Jahre 1818 geht Josef Mohr auf eigenen Wunsch weg, um in einer anderen Pfarrgemeinde Kaplan zu werden. Die Beziehung zu seinen Pfarrern ist nicht so gut, denn er wird in der Zeit zwischen 1819 und 1827 elf Mal verzetzt. Im Jahre 1828 wird er Pfarrer in Hintersee, wo er bis 1837 bleibt.

graf mohr

Dann wird er Pfarrer in Wagrain. Hier wird er als ein sehr sozial bewusster Mensch bekannt, der sich für die Ärmsten engagiert und nicht in die bestehende Ordnung fügt. Er stirbt 1848, verarmt an einer Lungenentzündung.

Sein Grab auf dem Friedhof neben der Kirche von Wagrain wird auch heute noch in Ehren gehalten.